Preise

Frachtraten

Als erstes Manöver definieren wir im persönlichen Gespräch individuelle Pakete und so auch die Preise zu unserer Dienstleistung.

Es erwarten Sie keine Jahresbeiträge oder Mitgliedschaft.

Aber Sie dürfen erwarten:

  • eine kostenlose Beratung und die Definition von Art und Umfang der Reise 
  • eine kostenlose Kontrolle der Zahlungseingänge des Schuldners 
  • 100% der Hauptforderung im Erfolgsfall 
  • mehr Zeit für Ihr Geschäft
  • Rechtssicherheit, da Profis am Werk sind

In rauer See

In dem Fall, dass sich Ihre Forderung außergerichtlich nicht realisieren lassen, und sie keine weitere Bearbeitung wünschen, berechnen wir Ihnen eine geringe Gebühr von 29,90 € zzgl. ggf. Kosten zu Adress-Bonitätsanfrage, Schufa, Porto etc. 

Sofern das außergerichtliche Inkassoverfahren ohne den gewünschten Erfolg blieb, werden wir in Absprache mit Ihnen das gerichtliche Mahnverfahren veranlassen. Dafür berechnen wir Ihnen eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 25,00 € zzgl. Barauslagen (Gerichtskosten, Gerichtsvollzieherkosten etc). 

Die tatsächlich entstandenen Gebühren werden bis zur Beitreibung der Forderung dem Schuldner gegenüber gestundet.

Sämtliche Preise verstehen sich zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer.

Anspruchsgrundlagen für die Vergütung der Inkassodienstleistung sind geregelt in § 675 BGB Geschäftsbesorgungsvertrag und § 611 Abs. 1 BGB Dienstvertrag.

Erstattungsfähigkeit von Gebühren gegenüber dem Schuldner:

Zahlt der Schuldner auch auf eine Mahnung des Gläubigers nicht, obwohl die Forderung fällig und durchsetzbar ist (keine Verjährung, keine Schuldbefreiung), kommt er nach §§ 280, 286 BGB in Verzug. Der Schuldner ist verpflichtet, den Verzugsschaden ausgleichen, wozu neben den Zinsen auch die Zahlung der Rechtsverfolgungskosten, d. h., die vom Gläubiger an einem Inkassounternehmen zu zahlende Vergütung gehört. Die vor-gerichtliche Forderungsbeitreibung ist geregelt in § 4 Abs. 5 RDGEG, was bedeutet, das die Inkassokosten von Personen, die Inkassodienstleistungen erbringen (registrierte Personen nach § 10 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 des Rechtsdienstleistungsgesetzes), für außergerichtliche Inkassodienstleistungen, die eine nicht titulierte Forderung betreffen, nur bis zur Höhe der einem Rechtsanwalt nach den Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes zustehenden Vergütung erstattungsfähig sind.